Mittel A-Z
A
K
U
B
L
V
C
M
W
D
N
X
E
O
Y
F
P
Z
G
Q
 
H
R
 
I
S
 
J
T
 
Beliebte Suchanfragen
Aconitum D6 Allium cepa D6 Iris D6 Belladonna D6 China D6 Cimicifuga D6 Ferrum phos_ phoricum D12 Hypericum D6 Ignatia D6 Millefolium D6 Okoubaka D2, D3 Symphytum D6
Lexikon Bachblüten

Mittel A-Z


  • Rescue remedy Spray, Bachblüten-Notfallspray
    • Schock bei Notfällen und Verletzungen aller Art sowohl beim Kind als auch beim Helfer
    • bei Schreck, Angstzuständen, Verletzungen, Verbrennungen, Bewusstlosigkeit, Unfällen, vor und nach Operationen
    • Sehr bewährt bei Kindern: bei allen kleineren Schocks und Verletzungen

  • Agrimony (Odermennig)
    • Konfliktvermeidung
    • Schlaflosigkeit durch Sorgen
    • ungern allein
    • Kinder sind leicht ablenkbar, spielen gern den „Pausenclown“.

  • Aspen (Espe)
    • Wahnideen und Selbstmordgedanken
    • äußerst sensibel und empfindsam
    • nimmt stark die Ausstrahlung anderer Menschen wahr
    • Kinder neigen zu Alpträumen und wollen nicht allein bleiben oder im Dunkeln schlafen.

  • Beech (Rotbuche)
    • äußerst kritisch
    • wenig Einfühlungsvermögen
    • pedantische und kleinliche Reaktionen
    • Kinder neigen zum Nörgeln, lehnen alles Fremde ab und wirken altklug.

  • Centaury (Tausendgüldenkraut)
    • leicht beeinflussbar
    • schlechte Durchsetzungsfähigkeit
    • vernachlässigt aus Aufopferung für andere das eigene Lebensziel
    • Kinder lassen sich von anderen Kindern leicht unterdrücken oder ausnützen und wirken angepasst.

  • Cerato (Bleiwurz)
    • keine Spontanität
    • Angst vor Verantwortung
    • keine eigene Meinung und mangelndes Vertrauen in sich selbst
    • Kinder wirken unselbständig, unsicher und fragen viel. In Klassenarbeiten streichen sie das Richtige wieder durch.

  • Cherry Plum (Kirschpflaume)
    • neigt zur Hysterie, hat Angst vor einem Nervenzusammenbruch
    • neigt zu Wutausbrüchen und hat extrem innere Spannung
    • Zwangsvorstellungen, Wahnideen
    • Kinder neigen aufgrund innerer Spannungen zu Alpträumen, Nägelkauen, zum Stottern und Bettnässen-

  • Chestnut Bud (Roßkastanie)
    • ungeduldig, Konzentrationsschwäche
    • innere Hast und Unruhe
    • macht immer wieder dieselben Fehler und lernt nicht daraus
    • Kinder haben Lern- und Konzentrationsschwierigkeiten, neigen zu Flüchtigkeitsfehlern.

  • Chicory (Wegwarte)
    • opfert sich für die Familie auf
    • verlangt nach Gesellschaft und Zuneigung, neigt zu Selbstmitleid
    • mag gern andere beeinflussen
    • Kinder sind beleidigt, wenn etwas nicht nach ihrem Kopf geht, wollen nicht allein sein oder allein spielen, verlangen übertrieben nach Zuwendung.

  • Clematis (Weiße Waldrebe)
    • hofft auf den „Sechser“ im Lotto oder auf die große Liebe
    • ist zerstreut und unaufmerksam
    • ist mit den Gedanken in der Zukunft
    • Kinder sind phantasievoll, wirken oft abwesend und schreckhaft, können sich schlecht konzentrieren.

  • Crab Apple (Holzapfel)
    • großes Verlangen nach Sauberkeit
    • kann keine Prioritäten setzen
    • empfindlich gegenüber jeder Form von Unordnung und Schmutz, auch im seelisch geistigen Bereich
    • Kinder sind ordentlich, achten sehr auf ihr Äußeres, verabscheuen klebrige oder schmutzige Hände.

  • Elm (Ulme)
    • Gefühle des Versagens
    • fühlen sich in schwierigen Situationen gestresst und überfordert
    • mutlos wegen einer bevorstehenden Prüfung oder einer neu übernommenen Aufgabe
    • Kinder haben wenig Zutrauen zu den eigenen Leistungen bei Prüfungen oder Schulaufgaben.

  • Gentian (Herbstenzian)
    • pessimistische Lebenseinstellung, erwartet immer das „Schlechteste“
    • hat kein Vertrauen in die Zukunft, ist zweifelnd und skeptisch
    • findet eigene negative Erwartungen bestätigt, ohne zu erkennen, dass das eigene Verhalten oft dazu führt
    • Kinder zeigen wenig Ausdauer, wenn sie etwas Neues lernen und nicht gleich erfolgreich sind.

  • Gorse (Stechginster)
    • ist resigniert und hoffnungslos
    • hat das Gefühl, es hat doch alles keinen Zweck
    • glaubt nicht an die Verbesserung der eigenen Situation, findet sich damit ab
    • Kinder wirken still und in sich gekehrt oder fallen gerade durch aggressives, lautes Verhalten auf

  • Heather (Heidekraut)
    • ist ständig mit eigenen Problemen beschäftigt und möchte mit anderen darüber reden
    • kann schlecht zuhören, neigt zum Selbstmitleid
    • steht gerne im Mittelpunkt
    • Kinder wollen ständig im Mittelpunkt stehen, sind oft wenig mitfühlend mit anderen Menschen oder Tieren.

  • Holly (Stechpalme)
    • fühlt sich häufig gereizt, regt sich schnell auf
    • neigt zu Neidgefühlen, Schadenfreude und Eifersucht
    • kann andere hassen, verbittert und rachsüchtig sein
    • Kinder sind aggressiv, jähzornig. Sie schreien, werfen Spielsachen auf den Boden und schlagen andere Kinder.

  • Honeysuckle (Geißblatt)
    • oft wenig Interesse an der Gegenwart, weil sich die Gedanken mit der Vergangenheit beschäftigen
    • kann sich detailgetreu an Menschen oder vergangene Situationen erinnern
    • neigt zum Grübeln, ist nachtragend
    • Kinder trennen sich nur schwer von ihrer Familie, neigen zu Heimweh, können sich schlecht konzentrieren.

  • Hornbeam (Weißbuche)
    • zweifelt an der eigenen Kraft
    • kommt morgens schwer in Gang
    • fühlt sich mental erschöpft durch einseitige Belastungen
    • Kinder brauchen lange, ehe sie mit den Hausaufgaben anfangen. Morgens sind sie mufflig.

  • Impatiens (Drüsentragendes Springkraut)
    • spricht schnell, denkt schnell, ist ungeduldig, kann nicht warten
    • ist innerlich immer auf dem Sprung, kann nicht gut stillsitzen
    • ist leicht reizbar und nervös, fühlt sich von langsamen Menschen genervt
    • Kinder sind dauernd in Bewegung, wirken hektisch und unruhig, bekommen Wutanfälle, wenn sie müde sind.

  • Larch (Lärche)
    • ist mit eigenen Leistungen und Aussehen unzufrieden
    • verträgt schlecht Kritik
    • ist ehrgeizig, sehr selbstkritisch, hat Angst, etwas falsch zu machen
    • Kinder ordnen sich willig unter, sind schüchtern und ängstlich, vor allem in der Gegenwart von Fremden.

  • Mimulus (Gefleckte Gauklerblume)
    • lebt in einer Welt voller Ängste
    • fürchtet sich vor Krankheiten, vielen Menschen, dem Fliegen, dem Alleinsein
    • fühlt sich in Gesellschaft leicht eingeschüchtert oder nervös
    • Kinder neigen zum Erröten, leiden unter Hemmungen und Ängsten vor Gewitter, Monstern, Tieren.

  • Mustard (Ackersenf)
    • ist antriebslos und leidet ohne erkennbaren Grund an Traurigkeit oder Schwermut
    • fühlt sich mutlos und verzweifelt, neigt zu depressiven Verstimmungen
    • fühlt sich abgeschnitten vom Rest der Welt
    • Kinder wirken plötzlich ernst und melancholisch, haben wenig Lust zum Spielen.

  • Oak (Eiche)
    • ist sehr ehrgeizig, nimmt ungern Hilfe an
    • besitzt ein ausgeprägtes Pflichtgefühl
    • fühlt sich erschöpft und ausgelaugt
    • Kinder sind sehr ehrgeizig und lassen sich ungern von anderen helfen.

  • Olive (Olive)
    • hat keine Freude und kein Interesse mehr am Alltag
    • schnelle Ermüdung, alles ist zu viel, man möchte nur noch seine Ruhe
    • hat das Gefühl, keine Lebensenergie mehr zu besitzen
    • Kinder sehen blass und erschöpft aus, machen einen müden Eindruck und haben zu nichts Lust.

  • Pine (Schottische Kiefer)
    • sucht die Schuld immer zuerst bei sich, wenn etwas schief geht
    • neigt zu Selbstvorwürfen und stellt hohe Anforderungen an sich
    • hat oft das Gefühl, alles noch besser machen zu müssen
    • Kinder sind oft zu gewissenhaft und unzufrieden mit ihren Leistungen.

  • Rescue remedy, Bachblüten-Notfall
    • Schock bei Notfällen und Verletzungen aller Art sowohl beim Kind als auch beim Helfer
    • bei Schreck, Angstzuständen, Verletzungen, Verbrennungen, Bewusstlosigkeit, Unfällen, vor und nach Operationen
    • Sehr bewährt bei Kindern: bei allen kleineren Schocks und Verletzungen

  • Red Chestnut (Rote Kastanie)
    • neigt zum „Überbehüten“ der eigenen Kinder
    • geht mit sich selbst zu sorglos um
    • macht sich zu viele Sorgen um andere
    • Kinder leisten Widerstand oder weinen, wenn sie sich nur kurz von ihren Eltern trennen müssen.

  • Rock Rose (Gelbes Sonnenröschen)
    • wacht schweißgebadet aus Alpträumen auf
    • fühlt sich von Ängsten wie gelähmt
    • steht in bedrohlichen Situationen schnell wie unter einem Schock
    • Kinder zeigen panische Angst durch Schreien und Weinen oder Anklammern, oder sie wirken wie versteinert.

  • Rock Water (Quellwasser)
    • besitzt auffallend viel Disziplin und macht alles 150%ig
    • stellt große Anforderungen an sich und neigt zum Perfektionismus
    • unterdrückt eigene vitale Bedürfnisse, wie Hunger, Schlaf oder Ruhephasen
    • Kinder sind zuverlässig und sehr ehrgeizig, setzen sich aber durch ihre Ansprüche und Disziplin unter Druck.

  • Scleranthus (Einjähriges Knäuel)
    • neigt zu Stimmungsschwankungen, himmelhoch jauchzend oder zu Tode betrübt
    • ist oft launisch und unausgeglichen, neigt zur Wankelmütigkeit
    • will allem und jedem gerecht werden, fühlt sich innerlich nicht stabil
    • Kinder sind sprunghaft und labil, wirken unzuverlässig und können sich schlecht konzentrieren.

  • Star of Bethlehem (Doldiger Milchstern)
    • braucht einen „Seelentröster“
    • fühlt sich unglücklich, will sich aber nicht trösten lassen
    • leidet unbewusst an seelischen Verletzungen aus der Kindheit
    • Kinder wirken traurig oder bedrückt aufgrund eines noch nicht verarbeiteten Kummers oder Schocks.

  • Sweet Chestnut (Edelkastanie)
    • ist völlig verzweifelt oder mutlos
    • ist depressiv und ohne Hoffnung
    • befindet sich in einer Lebenskrise und weiß nicht mehr weiter
    • Kinder zeigen ihre Verzweiflung oft nur mit stiller Trauer oder aber mit aggressivem, abweisendem oder bockigem Verhalten.

  • Vervain (Eisenkraut)
    • strebt nach Anerkennung und wirkt oft impulsiv und oft
    • intolerant
    • begeistert sich schnell und versucht mit Übereifer, andere ebenfalls zu begeistern
    • ist innerlich häufig angespannt
    • Kinder wollen nicht ins Bett gehen, wirken nervös oder überaktiv, neigen zum Stottern und stehen oft unter Spannung.

  • Vine (Weinrebe)
    • will sich unbedingt durchsetzen und kennt keine Selbstkritik
    • trifft leicht Entscheidungen und neigt zur Intoleranz
    • übt gern Macht aus, kann gut Anweisungen geben und möchte keinen Widerspruch
    • Kinder versuchen stets, auch mit Gewalt, ihren Willen durchzusetzen. Tadel oder Zurechtweisungen beeindrucken sie wenig.

  • Walnut (Walnuss)
    • ist unsicher in Trennungssituationen
    • befindet sich in einer körperlichen Umstellungsphase wie Pubertät oder Klimakterium
    • unterwirft sich Konventionen
    • Kinder stehen vor neuen Situationen wie Kindergarten oder Schulanfang.

  • Water Violet (Sumpfwasserfeder)
    • wirkt oft unnahbar und arrogant, ohne es zu sein
    • mischt sich nicht in die Angelegenheiten von anderen Menschen
    • fühlt sich innerlich unabhängig von anderen Menschen und Meinungen
    • Kinder wirken gehemmt und neigen dazu, sich abzukapseln, sie knüpfen schwer Kontakte und sind abwartend.

  • White Chestnut (Roßkastanie)
    • führt innere Selbstgespräche
    • neigt zum Grübeln und leidet an unerwünschten und unangenehmen Gedanken
    • kann sich nicht konzentrieren, weil sich die Gedanken wie in einer Endlosschleife drehen
    • Kinder können sich schwer konzentrieren, schlafen nicht ein, weil sie gedanklich nicht zur Ruhe kommen.

  • Wild Oat (Waldtrespe)
    • fängt immer wieder etwas Neues an
    • jede Begeisterung verfliegt schnell
    • fühlt sich unsicher und mutlos, möchte etwas Besonderes im eigenen Leben leisten
    • Kinder neigen dazu, vieles auszuprobieren und schnell wieder aufzugeben, sind aber dabei unzufrieden.

  • Wild Rose (Heckenrose)
    • spürt einen Mangel an Lebensfreude
    • fügt sich klaglos dem Schicksal oder einer Krankheit
    • fühlt sich traurig und demotiviert
    • Kinder wirken resigniert und still, ihnen fehlt die Motivation zum Lernen oder etwas Neuem.

  • Willow (Weide)
    • hat das Gefühl, es geht allen anderen besser als einem selbst
    • neigt zu Neid und Missgunst
    • kann die positiven Aspekte im Leben nicht sehen
    • Kinder sind wehleidig und fühlen sich oft ungerecht behandelt, sie suchen ihre Fehler immer zuerst bei anderen.



Gefundene Einträge: 40


\n